2017/12/21

Unser Umzug in unsere erste gemeinsame Wohnung

Endlich ist der Umzug in die neue Wohnung geschafft! Seit Anfang Dezember wohnen Marc und ich nun anstatt in einer Zwei-Zimmer-Dachgeschosswohnung in einer Drei-Zimmer-Dachgeschosswohnung. Unserer ersten richtigen gemeinsamen Wohnung! Den kompletten Umzug haben Marc und ich gemeinsam mit meiner Mama innerhalb von 12 Stunden gemeistert und zusammen sämtliche Kisten und Möbel mithilfe eines geliehenen Transporters und Mamas kleinem Auto in die neue Wohnung gebracht. Marc und ich haben nämlich leider erst am Umzugstag die Schlüssel für die neue Wohnung bekommen. Doch Dank der tatkräftigen Unterstützung von meiner Mama haben wir es geschafft, innerhalb eines Tages, die alte Wohnung komplett leer zu räumen und diese anschließend noch einmal gründlich sauber zu machen.

Ich muss zugeben: Noch fühlt sich alles ganz neu und ungewohnt in der neuen Wohnung an, und es wird mit Sicherheit auch noch ein paar Tage dauern, bis ich mich an die neue Wohnung, die neuen Nachbarn oder auch die neue Umgebung gewöhnt habe, aber grundsätzlich fühle ich mich in der neuen Wohnung sehr wohl. Genauso wie Marc. :)

Und weil ich mich mal wieder nicht zwischen all den Bildern entscheiden konnte, die ich so nebenbei mit meiner Kamera gemacht habe, folgt deshalb nun im Anschluss eine kleine Bilderflut von unserem Umzug. Also nicht wundern. Deshalb wünsche ich euch nun:

Viel Spaß beim Ansehen der vielen Bilder!

Am Umzugstag machten meine Mama und ich uns gleich früh morgens daran, nachdem ich mich vor Aufregung leider einmal übergeben musste, all die Sachen in Kisten zu packen, die erst ganz zum Schluss eingepackt werden konnten, wie zum Beispiel die restlichen Küchensachen oder auch unsere ganzen Putzutensilien. Marc holte währenddessen den Transporter aus Hannover ab. Den größten Teil unserer Sachen haben Marc und ich nämlich schon fleißig an den Wochenenden davor zusammengepackt. Und auch das wieder weiß Streichen der farbigen Wände im Wohnzimmer, im Schlafzimmer und in der Küche haben wir schon an den Wochenenden davor nach und nach erledigt.

Kistenstapel

Als Marc dann wieder aus Hannover zurück war, machten wir uns sogleich daran den Transporter und auch Mamas kleines Auto mit sämtlichen Kisten und Möbeln vollzuladen und diese in die neue Wohnung zu bringen. Insgesamt haben wir den Transporter und Mamas kleines Auto an diesem Tag ganze vier Mal (!) ein- und ausgeladen. Wahnsinn, oder? Danach fuhren wir dann noch einmal Mal zurück in die alte Wohnung und haben dort vor der Wohnungsübergabe noch einmal gründlich die Küche und das Badezimmer sauber gemacht und die gesamte Wohnung noch einmal durchgesaugt.

Umzug

Umzug

Umzug

Marc hat übrigens richtig viel Spaß gehabt, mit dem Transporter, den wir uns für zwei Tage von Sixt für den Umzug ausgeliehen haben, durch die Gegend zu fahren. Am liebsten hätte er den Jumpy von Citroën einfach behalten. Der Jumpy ließ sich nämlich laut Marc richtig angenehm fahren. Aber Marc träumt ja sowieso von einem großen Auto als zukünftiges Familienauto.

Sixt Citroën Jumpy

Zwischendurch gab es dann für alle fleißigen Helfer eine kleine Stärkung von unserem absoluten Lieblibglingsbäcker. Von diesem belegten Brötchen haben wir uns das Umzugswochenende gefühlt nur ernährt. Aber das Dreikäsehoch von der Calenberger Backstube ist aber auch einfach mal verdammt lecker. :)

Dreikäsehoch Calenberger Backstube

Am Tag nach dem Umzug haben Marc und ich dann noch einmal die Gelegenheit genutzt und sind gemeinsam mit dem Transporter vormittags erst zum Wertstoffhof gefahren, um den ganzen Müll loszuwerden, der sich während des Umzugs so angesammelt hat, und dann haben wir uns weiter auf den Weg Richtung Ikea gemacht, um dort noch ein paar weitere neue Möbel zu kaufen. Nun sind, neben den zwei Nachtkästen und der Kommode, die wir ja im November schon gekauft haben, noch ein neues Bett, ein neuer Esstisch, vier neue Stühle und ein neues TV Board bei uns eingezogen.

Ikea Hannover Expopark

Ikea Hannover Expopark

Wieder zuhause angekommen, machte sich Marc dann gleich daran, den neuen Esstisch und die vier neuen Stühle aufzubauen, während ich Kaffeebecher, kleine Teller, Teelöffel, Kuchengabeln und Gläser aus den Kistenstapeln wieder zusammensuchte. Wir erwarteten nämlich nachmittags noch Besuch von meiner Mama und meinem Papa.

Möbel aufbauen

Zu diesem Zeitpunkt herrschte bei uns nämlich noch absolutes Kistenchaos. Doch zum Glück konnten wir all die Kisten erst einmal in dem dritten Zimmer loswerden, sodass wir in den anderen Räumen genügend Platz hatten, um unsere Möbel wieder aufzubauen und all die Kisten auszupacken.

Kistenchaos

Am späten Nachmittag kamen dann noch einmal meine Mama und mein Papa zu Besuch. Nachdem wir erst mit einem Glas alkoholfreien Sekt auf unsere neue Wohnung angestoßen und danach uns einen Becher Kaffee und ein Stückchen Streuselkuchen schmecken lassen haben, waren wir erneut fleißig in unserer neuen Wohnung zu Gange. Mein Papa und Marc haben unsere neuen Möbel weiter aufgebaut und meine Mama und ich haben noch einmal gründlich das Badezimmer und die Küche sauber gemacht. Allerdings wurde beim Öffnen der Sektflasche sogleich unsere neue Wohnung mit einer ordentlichen Sektdusche eingeweiht. Aber so eine Sektdusche soll ja angeblich Glück bringen. :)

Sektgläser

Marc hat es sogar am Umzugswochenende mit der Hilfe meines Papas und seinem neuen Akkuschrauber fast geschafft, all unsere Möbel wieder aufzubauen. Es musste nur noch die neue große Kommode im Schlafzimmer und das DVD-Regal aufgebaut werden. Ich habe währenddessen angefangen, die ersten Kisten auszupacken und all unsere Küchensachen in die Schränke und Schubladen der Küche einzuräumen, sodass wir diese wieder benutzen konnten.

Möbel aufbauen

Möbel aufbauen

Möbel aufbauen

Möbel aufbauen

Doch besonders habe ich mich auf das Auspacken der Kiste mit den neuen Sachen gefreut. Die letzten Monate habe ich nämlich immer mal wieder von meinem eigenen Geld ein paar Kleinigkeiten wie zum Beispiel einen Kaffeebereiter, einen Messbecher oder auch einen Dosenöffner für unsere neue Küche, die wir von unseren Vormietern abgekauft haben, bei Depot gekauft. Nun durfte ich endlich all die neuen Sachen auspacken. Das habe ich mir nämlich absichtlich bis ganz zum Schluss aufgehoben, damit ich etwas habe, worauf ich mich freuen kann.

Kisten auspacken

Kisten auspacken

Pünktlich zum ersten Adventssonntag fielen hier übrigens die ersten Schneeflocken vom Himmel. Das sah so schön aus! In bin schon jetzt ganz verliebt in den Ausblick aus unserem Wohnzimmerfenster!

Ausblick Wohnzimmerfenster

Mittlerweile sind unsere Möbel zum Glück alle wieder aufgebaut und all die Kisten soweit ausgepackt. Bis auf die Sachen, die noch keinen festen Platz haben oder später dann in das dritte Zimmer sollen. Doch diese werde ich dann im neuen Jahr weiter nach und nach auspacken. Ich habe es sogar noch geschafft, vor den anstehenden Weihnachtsfeiertagen die Wohnung ein bisschen weihnachtlich zu dekorieren. Und nun, wo endlich alles wieder soweit hergerichtet ist und die Weihnachtsdeko steht, kommen Marc und ich auch endlich so langsam in Weihnachtsstimmung und freuen uns immer mehr auf die anstehenden Festtage.

Weihnachtsmannfigur

In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das neue Jahr. :)

Nadine

Keine Kommentare:

Kommentar posten