2017/04/07

DIY: Gewichtskissen (30 x 30 cm)

Schon seit längerer Zeit wünsche ich mir ein Gewichtskissen. So ein Gewichtskissen kann zum Beispiel im Sitzen einfach auf die Oberschenkel gelegt werden und soll durch den Tiefendruck auf den Körper eine beruhigende Wirkung haben. Das wäre also genau das Richtige für so jemanden wie mich, der oftmals so nervös, unruhig oder angespannt ist. Doch die mit Sand gefüllten Gewichtskissen oder auch Gewichtsdecken, die es in diversen Online-Shops für Therapiebedarf zu kaufen gibt, sind meistens leider sehr teuer. Deshalb habe ich mich neulich mit meiner Mama an die Nähmaschine gesetzt und versucht, einfach selbst ein Gewichtskissen zu nähen, welches nicht nur deutlich kostengünstiger als die käuflich erhältlichen Gewichtskissen ist, sondern gleichzeitig auch noch ganz hübsch aussieht. Entstanden ist dieses mit Dinkelkörnern gefülltes Gewichtskissen mit drei Kammern.

Gewichtskissen

Gewichtskissen

Da ich mir vorstellen kann, dass so ein Gewichtskissen vielleicht auch für den einen oder anderen von euch ganz hilfreich sein könnte, möchte ich euch in diesem Post deshalb gerne Schritt für Schritt erklären, wie ihr genau so ein Gewichtskissen ganz einfach selbst herstellen könnt. Ich bin zwar selbst erst ein Neuling an der Nähmaschine, doch ich habe versucht, die einzelnen Schritte so verständlich und genau wie möglich zu erklären, sodass es auch Nähanfängern, wie ich es bin, gelingt, so ein Gewichtskissen zu nähen. Da ich mit der Hilfe meiner Mama ein Gewichtskissen genäht habe, welches letztendlich 30 x 30 cm groß ist, werde mich deshalb auch hier in meiner Anleitung an diese Maße halten. Natürlich könnt euer Gewichtskissen auch in jeder beliebigen anderen Größe anfertigen. Das Prinzip bleibt ja trotzdem immer dasselbe. :)

Ihr braucht:

  • eine Nähmaschine
  • buntgemusterten oder einfarbiegen Baumwollstoff
  • etwas Garn
  • ein großes Blatt Papier
  • einen Bleistift
  • ein Lineal
  • eine Bastelschere
  • Zauberkreide (diese gibt es zum Beispiel hier)
  • eine Stoffschere
  • ein Bügeleisen
  • ein Bügelbrett
  • einen Trichter
  • ca. 1,5 Kg Dinkelkörner
  • eine Stoffzackenschere

Und so geht's:

1. Ein 33 x 33 cm großes Quadrat auf ein großes Blatt Papier mithilfe eines Bleistifts und eines Lineals aufzeichnen und mit einer Bastelschere ausschneiden.

2. Die entstandene Vorlage zwei Mal mit Zauberkreide auf dem Stoff übertragen und mit der Stoffschere ausschneiden. Die beiden ausgeschnittenen Stoffteile anschließend einmal kurz mit dem Bügeleisen auf einem Bügelbrett glatt bügeln.

3. Nun geht es auch schon an die Nähmaschine. Die beiden Stoffteile mit der linken (also der nicht so schönen) Seite übereinander legen, auf jeder Seite ca. 1,5 cm Platz für die Nahtzugabe lassen und diese einmal mit einem einfachen Geradstich ringsherum zusammennähen. Auf der letzten Seite des Stoffes eine ca. 3 – 5 cm große Öffnung für die Füllung offen lassen. Die überschüssigen Fäden mit der Stoffschere abschneiden. Bitte denkt daran, an jedem genähten Anfang und Ende jeweils einige Stiche vor und zurück zu nähen, damit der Faden sich nicht so schnell löst. Das vergesse ich nämlich ganz gerne mal. Dies gilt auch für die einzelnen Kammern.

4. Für die Kammern mit dem Lineal und der Zauberkreide die Stellen markieren, an denen später die drei Kammern eingenäht werden sollen (bei mir war jede Kammer ca. 10 cm groß), und an diesen mit der Zauberkreide jeweils eine Linie von der oberen genähten Naht zu der unteren genähten Naht aufmalen.

5. Die hinterste Kammer zuerst zusammennähen. Hierfür die beiden Stoffteile auf der aufgemalten Linie von oben nach unten entlang wieder mit einem einfachen Geradstich zusammennähen. Am Ende wieder eine ca. 2 - 3 cm große Öffnung für die Füllung offen lassen. Anschließend die entstandene Kammer mithilfe eines Trichters mit ca. 500 g Dinkelkörnern prall befüllen und die Öffnung vorsichtig zunähen. Das ist zugegebenermaßen etwas friemelig, klappt aber mit einem kleinen bisschen Geduld und zwei weiteren helfenden Händen, die das Gewichtskissen während des Nähens festhalten, ganz gut. Auch hier die überschüssigen Fäden wieder mit der Stoffschere abschneiden. Mit der mittleren Kammer genauso Verfahren.

6. Die vorderste und letzte Kammer ebenfalls erst mithilfe des Trichters mit ca. 500 g Dinkelkörnern befüllen und dann die extra offen gelassene Füllöffnung mit einem einfachen Geradstich zunähen und die überschüssigen Fäden mit der Stoffschere abschneiden.

7. Zum Schluss mit der Stoffzackenschere einmal rund um das Gewichtskissen schneiden, aber dabei aufpassen, dass nicht zu Nah an der Naht entlang geschnitten wird.

8. Und schon ist das Gewichtskissen fertig!

Ich hoffe, ich konnte euch einigermaßen verständlich erklären, wie ihr so ein Gewichtskissen ganz einfach selbst herstellen könnt. Wenn nicht, dann fragt einfach noch einmal nach. :)

Ach ja. Fast hätte ich es vergessen zu erwähnen. Wer möchte kann sein Gewichtskissen übrigens auch bei 600 Watt für maximal 3 Minuten in der Mikrowelle erwärmen oder für einige Stunden im Gefrierschrank kalt legen.

Nadine

Keine Kommentare:

Kommentar posten